Der Startpunkt

Die Freikopfler – da sind wir also nun.
Der – soweit wir wissen – erste freie, offene Online Think Tank für Jedermann und Jederfrau.

Doch wie kam es dazu?

Wie so manches große Erfolgsding – und wer weiss wann das bei uns auch der Fall sein wird – sind wir „so ganz anders“ gestartet. Wobei wir eigentlich – eher unabsichtlich – einem der ältesten und verbreitetsten Bücher überhaupt gefolgt sind, der Bibel.
„Am Anfang war das Wort“, das gilt auch für die Freikopfler. Wir drei saßen in Berlin, und den Gegenden rund um Hamburg und Bonn gemeinsam in einem Hangout als plötzlich der Name auftauchte: „Freikopfler“. Ein Wort, dass Raum und Geist vereinte und uns nicht mehr loslassen sollte. Nur, was macht man mit solch einer Eingebung? Nun – erstmal nichts. Ein paar Monate blieb es ruhig um den Namen und das was daraus entstehen sollte. Bis wir – wieder in einem Hangout – „endlich mal was damit machen wollten“.

Es dauerte nicht lange, da war die Idee, das was uns gemeinsam stark macht, also Ideen zu entwickeln, auszuarbeiten, kritisch zu beleuchten und, wenn das Potenzial da ist, wachsen zu lassen, auch anderen anzubieten, geboren. Gesagt getan. Dann ging alles ganz schnell: Die Domain gab es eh schon, -mail Adressen waren schnell eingerichtet und eine WordPress Installation ist zum Glück heute auch schneller gemacht als der Kaffee fertig ist. Der Text floss uns auch aus den Fingern. Nur das Logo… das brauchte dann (eine Woche später) doch noch ein paar Minuten mehr Zeit.

Das Ergebnis seht ihr hier. Ein kleines feines Ding, das nur darauf wartet euch zu unterstützen die Dinge die euch beschäftigen zu hinterfragen, in einem neuen Licht zu sehen und euch und mit  neuen Impulsen zu wachsen zu lassen.

Und wer weiss – vielleicht werden wir mit den Freikopflern ja auch die ersten „Business-Impuls-Angels“….
Du kannst nie wissen, wohin (d)ein gute Idee dich führt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.